Team

Standort Frankfurt Nordwest
Ärztinnen und Ärzte

Privatdozent Dr. Achim Battmann

Privatdozent Dr. Achim Battmann battmann@pathologie-main-taunus.de


Lebenslauf

Studium:
1982 – 1988: Justus-Liebig-Universität Gießen

Promotion:
1991: Justus-Liebig-Universität Gießen

Facharzt:
1999: Landesärztekammer Hessen

Habilitation:
2008: Justus-Liebig-Universität Gießen

Berufliche Tätigkeiten:
1988: Anstellung als „Arzt im Praktikum“ am Institut für Pathologie der Justus Liebig Universität Gießen
1990: Erteilung der Approbation, Übernahme als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pathologie.
1992: Einjähriger Forschungsaufenthalt in der „Mineral Metabolism Group“ von Prof. David J. Baylink, Loma Linda, USA
1994: Einmonatiger Forschungsaufenthalt in der „Mineral Metabolism Group“ von Prof. David J. Baylink, Loma Linda, USA
1994: Beginn des „klinischen Jahres“ in der orthopädischen Klinik der Justus Liebig Universität.
1996: Einmonatiger Forschungsaufenthalt an der III. Med. Klinik des Allgemeinen Krankenhauses Wien (Universtiätsklinik), DAAD-Stipendium
1999: Oberarzt am Institut für Pathologie der Justus Liebig Universität
2005: Institutsleitung (Kollegialsystem) am Institut für Pathologie und Zytodiagnostik an den Hochtaunuskliniken Bad Homburg.
2010: Assoziierter Partner am Institut für Pathologie und Zytodiagnostik Main-Taunus, Standort Krankenhaus Nordwest.
2013: Leitender Pathologe am Institut für Pathologie am Tumorzentrum
2014: Chefarzt am Institut für Pathologie am Krankenhaus Nordwest

Diagnostische Schwerpunkte

Gastroenterologische Pathologie
Uropathologie
Gynäkopathologie
Pulmopathologie
Pathologie des Bewegungsapparates

Mitgliedschaften

Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP, Landesvorsitzender Hessen)
Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)

Dr. Bernhard Kempf M.I.A.C.

Dr. Bernhard Kempf kempf@pathologie-main-taunus.de


Lebenslauf

Studium:
1978 – 1985 Universität Heidelberg

Promotion:
1986 Universität Heidelberg

Facharztausbildung:
1986 – 1991: Pathologie Krankenhaus Pforzheim / Praxis Prof. Dr. Diezel / Dr. Mansfeld, Pforzheim
1991 – 1992: Chirurgie Krankenhaus Bretten, Prof. Dr. Lehmann

Facharzt:
1994

Berufliche Tätigkeiten:
1995 – 2011: Gemeinschaftspraxis Dr. Bischof, Dr. Kempf, Bad Soden a. T.
Seit 1.7.2011: Institut für Pathologie und Zytodiagnostik Main-Taunus

Diagnostische Schwerpunkte

Lungenpathologie
Hämatopathologie

Zusatzqualifikationen / Zertifikate

Gynäkologische Vorsorgezytologie

Mitgliedschaften

Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP)
Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)
Internationale Akademie für Zytologie (IAC)
Deutsche Gesellschaft für Zytologie (DGZ)

Prof. Dr. Hans-Michael Altmannsberger

Prof. Dr. Hans-Michael Altmannsberger altmannsberger@pathologie-main-taunus.de


Lebenslauf

Studium:
1970 – 1976: Universität Bonn und Marburg
1977: Approbation Regierungspräsidium Kassel

Promotion:
1977: Marburg

Facharztausbildung:
1978 – 1983: Göttingen

Facharzt:
08.08.1983: Landesärztekammer Niedersachsen

Habilitation:
1984: Universität Göttingen, Thema: Intermediärfilamente als Marker in der Tumordiagnostik

Berufliche Tätigkeiten:
1985 – 1992: C3-Professur Universität Gießen
seit 1992: APL-Professor an der Universität Gießen
1992 – 2014: Chefarzt des Instituts für Pathologie, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main
seit 2015 angestellter Facharzt am Institut für Pathologie und Zytodiagnostik Main-Taunus

Mitarbeit in Tumorzentren:
Darmzentrum Krankenhaus Nordwest
Prostatazentrum Krankenhaus Nordwest
Pankreaszentrum Krankenhaus Nordwest
onkologisches Zentrum Krankenhaus Nordwest
Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt/Main

Diagnostische Schwerpunkte

Immunhistologische Analyse von Tumoren
Diagnostik von Lungentumoren, einschließlich Molekularpathologie
Nichtneoplastische Lungenerkrankungen, z.B. Lungenfibrosen
Hämatologie

Zusatzqualifikationen / Zertifikate

Gynäkologische Vorsorgezytologie
Weiterbildungsermächtigung zur Ausbildung der Fachärzte für Pathologie über 4 Jahre, LÄK Hessen

Mitgliedschaften

Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)
Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP)

Publikationen

im PubMed sind 105 Veröffentlichungen verzeichnet
über 100 Vorträge

Dr. Cristina López-Cotarelo Rodríguez-Noriega

Cotarelo.Cristina@khnw.de


Lebenslauf

Studium:
Okt. 1988 – Juni 1994: an der Medizinischen Fakultät der „Universidad de Oviedo“
Okt. 1994 – Juni 1995: an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen

Promotion:
6. Januar 2000: “Hitzeschockproteinexpression humaner Mesothelzellen in vivo und in vitro“ am Institut für Pathologie, RWTH-Aachen unter Betreuung von Univ.-Prof. Dr. Ch Mittermayer; Gesamturteil: Mit Auszeichnung

Facharztausbildung:
22. Jan. 1996: Deutsche Teilapprobation

An der RWTH Aachen
Mai 1996 – Apr. 1997: Institut für Pathologie
Mai 1997 – Okt. 1997: Klinik für Strahlentherapie
01. Nov. 1997: Deutsche Approbation
Nov. 1997- Apr. 1998: Klinik für Strahlentherapie
Mai 1998 – Dez. 2001: Institut für Pathologie

An der Universitätsmedizin Mainz
Jan. 2002- März 2003: Bereich für Gynäko-Pathologie der UFK
März 2003- April 2005: Institut für Pathologie

Facharzt:
April 2005

Berufliche Tätigkeiten:

An der Universitätsmedizin Mainz
Ab April 2005: Fachärztin am Institut für Pathologie
Ab Juli 2008: Nebentätigkeit als Angestellte Fachärztin am MVZ der Universitätsmedizin Mainz GmbH
Ab Juli 2008: Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von zytologischen Untersuchungen zur Diagnostik der Karzinome des weiblichen Genitale
Ab Juli 2009: Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von molekularpathologischen Untersuchungen
Ab Aug. 2010: Oberärztin am Institut für Pathologie
Ab Dez. 2010: Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Mammographie-Screening-Leistungen

Am Institut für Pathologie Main Taunus
Ab Jan. 2015: Angestellte Fachärztin

Stipendien:
Okt. 1994 – Juni 1995: Programm Erasmus (E-2085/12) als Studentin an der RWTH Aachen
Juni 1995 – Sept.1995: Programm Comett II (94/1/8471/BA) als Doktorandin im Institut für Pathologie an der RWTH Aachen
Okt. 1995 – Apr. 1996: Programm Leonardo (E/95/2/55/Mtr) als Ärztin im Institut für Pathologie an der RWTH Aachen

Diagnostische Schwerpunkte

Mammapathologie
Gynäkopathologie
Zytologie des weiblichen Genitale
Lungenpathologie
Schilddrüsenpathologie
Molekularpathologie

Zusatzqualifikationen / Zertifikate

Gynäkologische Vorsorgezytologie
Mammographie-Screening

Mitgliedschaften

Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
Deutsche Gesellschaft  für Pathologie (DGP)
Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)
Berufsverband Deutscher Pathologen (BVP)
Marburger Bund (MB)

Publikationen

Zahlreiche Publikationen vornehmlich zum Thema molekularpathologischer Untersuchungen an malignen Tumoren.

Tamara Saltsidis

Dr. Tamara Saltsidis saltsidis@pathologie-main-taunus.de


Lebenslauf

Studium:
1992 – 1998: Belarussische staatliche Medizinische Universität, Minsk

Promotion:
1998 – 2001: Promotionsstudium, Belarussische Staatliche Medizinische Universität, Abteilung für Pathologie

Berufliche Tätigkeiten:
2001 – 2005: Assistent, Abteilung für Pathologie, Belarussische staatliche Medizinische Universität, Minsk
2005 – 2006: Dozent an der Belarussischen staatlichen Medizinischen Universität, Minsk
2006: Umzug nach Deutschland
seit 2012: angestellte Ärztin am Institut für Pathologie und Zytodiagnostik Main-Taunus

Mitgliedschaften

Internationale Akademie für Pathologie (IAP)
Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP)

Nichtärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Sekretariat


Teamleitung

Frau Andrea Sepp
Telefon: 069 – 76 01 32 48

Mitarbeiterinnen
Frau K. Müller, Frau G. Weiler, Frau E. Hieke

Histologie-Labor


Teamleitung

Frau Patrizia Maggio, Frau Virginia Tagaras
Telefon: 069 – 76 01 35 97

Mitarbeiterinnen
Frau Stankiewicz, Frau Kroll-Rosenberger, Frau Hegerich, Frau Huber, Frau Seddick, Frau Yesilyurt, Frau Hübscher

Molekularpathologie


Teamleitung

Herr Dipl.-Biol. Huynh
Telefon: 069 – 76 01 43 40

Mitarbeiterin
Frau Dipl-Biol. Altenrath

Obduktionen / Prosektur


Herr Krüger, Herr Neumann
Telefon: 06172 – 85526 – 20